Diamanten

Die 4C’s – oder mehr?

Diamanten werden grundsätzlich nach 4 Kriterien bewertet. Bei einer sogenannten „Graduierung“ sind neben dem Gewicht in Carat und der Reinheit (Clarity) sind auch die Farbe (Color) und der Schliff (Cut) für einen geschliffenen Diamanten von entscheidender Bedeutung. Man nennt diese Faktoren auch die „4 C’s“.

Wir erweitern diese um weitere, für uns sehr wichtige C’s:

C No 5: Confidence
Zum einen um ein „C“, das für „Confidence“steht . In Zeiten vielschichtiger Herausforderungen am Diamantmarkt ist Vertrauen unerlässlich. Aufgrund unserer jahrelangen Erfahrung und unserer guten Kontakte innerhalb der internationalen Diamantbranche sind wir ein verlässlicher Partner in allen Diamantbelangen.

C No 6: Contribution
Das vielleicht wichtigste „C“ steht in unserem Haus für „Contribution“.
Wir sind seit 2014 stolzer Partner der Diamond Development Initiative (ddiglobal) und stellen jährlich einen Anteil aus unseren Diamant-Verkäufen sozialen Zwecken zur Verfügung.

Diamantgraduierung

Cut – Der Schliff

Wenn die Qualität eines geschliffenen  Diamanten erörtert wird, wird der Schliff oft zuletzt behandelt. Und dies eigentlich zu unrecht. Abgesehen von der Größe eines Steines, ist die Schliffgüte wohl jener Faktor, der für ein attraktives Erscheinungsbild am meisten beiträgt.
Sollte der Diamantschliff nicht einer sehr guten oder exzellenten  Qualität entsprechen, kann dies zu einer – auch für den Konsumenten sichtbaren – Minderung der Brillanz führen.
Bei der Einstufung des Schliffes kommen 3 Faktoren zu Tragen:

  1.  Proportionen – Verhältnis der Abmessungen zu einander
  2.  Symmetrie – Ausrichtung von Facetten und Schliffkanten
  3.  Politur – Güte der Oberfläche der Facetten

Alle drei Faktoren werden einzeln mit den folgenden Gütegraden bewertet:

  • Excellent
  • Very Good
  • Good
  • Fair
  • Poor

Ein Schliff von sehr guter oder exzellenter Qualität ist für das begehrte  „feurige“ Farbenspiel eines Brillanten von großer Bedeutung. Oft genügen minimale Abweichungen vom Ideal um das Erscheinungsbild eines Steines negativ zu beeinflussen.

Schliffformen

Neben der wohl bekanntesten Schliffform, dem runden Brillant, werden Diamanten auch in vielen anderen Formen geschliffen. Zu den bekanntesten gehören unter anderem der Princess-Cut, der Radiant und der Herz-Schliff.
Wir erstellen für Sie gerne eine Auswahl an verschieden geschliffenen Diamanten!

Carat – Das Gewicht

Das Gewicht von Diamanten wird in Carat (ct) angegeben. Dabei entspricht ein Carat exakt 0,2g. Aufgrund der besonderen Schliffform ist es bei Brillanten auch möglich, von den Abmessungen des Steines auf sein Gewicht zu schließen. So hat z.B. ein gut geschliffener „Einkaräter“ einen Durchmesser von 6 bis 6,5mm

Clarity – Die Reinheit

Ein besonders wichtiges Kriterium bei der Bestimmung der Qualität von Diamanten ist die Reinheit. Diese kann von lupenrein (lupeclean) über mehrere Abstufungen bishin zu den Piqué-Graden reichen.
Einschlüsse eines Steines mit dem Reinheitsgrad „si“ – small inclusions – sind für eine geübte Fachkraft mit Hilfe einer Lupe (bei 10facher Vergrößerung) leicht zu erkennen.
Ab dem Grad Piqué1 kann man die Einschlüsse sogar mit freiem Auge sehen.

Verschiedene Einschlüsse in einem Diamantkristall (Macle)

Color – Die Farbe

Diamanten können in fast allen Farben vorkommen. Farblose und gelbliche bzw. gräuliche Steine werden je nach Intensität einem Farbgrad zugeordnet. Dies erfolgt entweder mittels „Colorimeter“ oder durch Farbvergleich mit sogenannten „Masterstones“, deren Farbgrad bereits bekannt ist. Die beste Farbeinstufung nennt sich „Hochfeines Weiß+“ bzw. „D“ und war früher auch als „River“ bekannt.
Andersfarbige und besonders intensiv farbige Diamanten nennt man „Fancy Diamonds“.
Neben dem Farbgrad wird bei einer Graduierung auch die Fluoreszenz untersucht. Sie wird mit stark, mittel, schwach und inert beschrieben.

Confidence – Das Vertrauen

Der internationale Diamanthandel bringt große Herausfordrungen mit sich.
Wir sind Mitglied des Diamant Club Wien und gehören somit auch der Weltföderation der Diamantbörsen an. Wir verpflichten uns zu Transparenz und garantieren, entsprechend dem System of Warranties, die Konfliktfreiheit der von uns gehandelten Diamanten.

Es gibt eine Vielzahl an Instituten die Steine begutachten und Zertifikate – sogenannte Diamond Reports – ausstellen. Durch unterschiedliche interne Vorgaben kann es auch durchaus zu abweichenden Bewertungen ein und des selben Steines kommen. Aufgrund unserer jahrelangen Erfahrung können wir diese abweichenden Ergebnisse richtig einordnen und fachlich korrekt interpretieren.

 

Contribution – Beitrag zu einer gerechteren Verteilung

Als regionales Familienunternehmen haben wir auf dem internationalen Diamantmarkt nur geringe Einflussmöglichkeiten. Dennoch setzen wir uns für eine gerechtere Verteilung der Wertschöpfung entlang unserer Handelsketten ein.Durch unsere Mitgliedschaft im Rahmen des Friedship Programs der Diamond Development Initiative setzen wir uns auch für eine Verbesserung der Lebensumstände der kleingewerblichen Schürfer in Afrika ein. Zusätzlich zu einem jährlichen Mitgliedsbeitrag spenden wir einen Teil unserer Diamantumsätze für diverse Hilfsprojekte.
Weitere Infos

Wiener-Diamant-Club
World Federation of Diamond Bourses
NIKL DDI

Diamantgutachten | Diamond Reports

Es gibt eine Vielzahl an Instituten, die sich mit der Untersuchung von Diamanten beschäftigen. Zu den weltweit führenden Organisationen zählen, unter anderem, GIA, HRD und IGI. Die Richtlinien nach denen eine Bewertung eines Brillanten erfolgt, sind im Grunde einheitlich, können aber – in Detailbelangen – doch relativ unterschiedlich sein.
Ein Diamantbericht muss zumindest die 4 wichtigen Faktoren – Farbe, Reinheit, Schliff und Gewicht, beinhalten.
Sollten Sie zu einem Zertifikat weitere Informationen wünschen, stehen unsere Edelsteinexperten gerne zu Ihrer Verfügung!

GOLDSCHMIEDE – JUWELIER NIKL | WIEN fertigt individuelle Juwelen, Eheringe und Vwerlobungsringe aus fairem Gold